Montag, 28. März 2016

Freddy Hase wünscht frohe Ostern!

Hallo, ihr Lieben!
Und frohe Ostern noch!
Ich habe noch eine kleine DIY-Geschenkverpackung für euch. Auch wenn Ostern jetzt schon fast wieder vorbei ist (wie war das nochmal mit Vorfreude ist die schönste Freude? ;D), wollte ich euch nochmal kurz Freddy, den Hasen vorstellen :)


Für meine Mama habe ich für Ostern dieses Tassenkuchenset inklusive Tasse gekauft. Wir beide lieben Tassenkuchen und da passte der Spruch auf der Tasse einfach perfekt.



Jetzt musste nur noch die passende Verpackung her, und da ich nicht einfach nur Unmengen an langweiligem Geschenkpapier benutzen wollte, ist es eben ein Hase geworden ;)


Meine Mama hat sich auch total gefreut über den Kleinen ;)

Ich hoffe, ihr hattet alle ein entspanntes Ostern und habt die (hoffentlich) freien Tage genossen. Ich warte ja jetzt nur noch aufs bessere Wetter - den zumindest hier war Ostern verregnet und grau...

Wie habt ihr Ostern verbracht? Wart ihr Eiersuchen oder habt es euch im Kreise eurer Lieben beim Essen gut gehen lassen?

Machts gut und ganz liebe Grüße



Verlinkt bei Montagsfreuden von Zwergstücke

Donnerstag, 24. März 2016

Neue Lieblingstasche - und Fredi ist schuld ;) {Rums #3}

Hallo, ihr Lieben!
Das Tolle am Bloggen ist ja, dass es so viele andere Blogger mit den selben Interessen und Hobbys gibt. Irgendwie ist für jeden was dabei, gerade wenn es um Kreativität geht: Bastelblogsmit tollen DIY-Ideen, Wohnblogs mit Tipps zum Einrichten, Lifestyleblogs mit lustigen Ideen oder gleich eine kunterbunte Mischung aus allem.
 Und es gibt Nähblogs. Sehr viele und sehr schöne Nähblogs. Ich habe euch ja z.B schon von meiner Bloggerfreundin Elli erzählt und habe auch Fredi von Seemannsgarn hier schon einige Male erwähnt, weil ich ihren Blog einfach soooo liebe ;)
Und so bin ich beim Stöbern auf ihrem Blog auf ein ganz einfaches Basic-Taschen-Tutorial gestoßen, dass ich unbedingt nachmachen wollte.


Ich stehe ja irgendwie immernoch am Anfang, was das Nähen betrifft, und deshalb heißt es Üben, Üben, Üben ;)
Und was eignet sich da besser als eine Basic-Tasche?

Ich habe mir wie gesagt das Tutorial von Fredi angeschaut und dann ein wenig abegwandelt was die Größe angeht.
Hauptsächlich ging es mir um den Trick, wie man einen Boden hinbekommt und das Annähen der Henkel, der Rest ist ja relativ selbsterklärend.

Da ich von dem Schiffchenstoff, den ich z.B auch schon für meine Planertasche verwendet habe, nicht mehr viel hatte, habe ich die Tasche zweigeteilt, was den Stoff angeht.
Und ich muss sagen, so gefällt es mir viel besser als nur einfarbig.


Und ich liebe die Größe der Tasche! Es ist wirklich mehr ein Beutel und ich denke, dass ich die nächste Tasche mit Reißverschluss nähen werde, damit es eben mehr Tasche statt Beutel wird. Ich liebe große Taschen, oft habe ich (typisch Frau halt) viele Dinge dabei, um eben für alles gewappnet zu sein ;)


Die Tasche hat auch ein Innenfutter und ist dadurch ein bisschen stabiler als wenn sie nur einlagig wäre.
Ich will auf jeden Fall noch ein paar Taschen/Beutel machen, gerade die Kombi mit weiß gefällt mir total gut und es wären auch tolle Geschenke, denke ich.

Die Fotos hat diesmal eine Freundin von mir gemacht, und es war echt lustig bei ihr vor der Kamera zu stehen, auch wenn ich natürlich am liebsten beides machen würde - Fotografieren und "modeln" ;)
Aber so war es definitiv lustiger und spontaner.
Ich finde es immer schwer, etwas an mir zu fotografieren bzw. fotografieren zu lassen. Zum einen weil ich mich anfangs immer so unsicher vor der Kamera fühle und zum anderen weil ich oft genaue Ideen für Fotos im Kopf habe, die andere dann natürlich nicht immer so umsetzen.
Viele meiner Freundinnen fotografieren auch total gerne, aber jeder hat einen eigenen Stil. Aber lustig ist es auf jeden Fall immer ;D
Und die Tasche wollte ich euc zum Größenvergleich einfach "an mir" zeigen :)

Macht ihr auch öfters Sachen von anderen Blogs nach und lasst euch inspirieren von unterschiedlichen Stilen? Und wer macht bei euch die Fotos, wenn es etwas größeres ist, nicht nur zum Nähen, sondern etwas das man vielleicht festhalten muss?

Ich wünsche euch auf jeden Fall eine tolle Restwoche - ich bin ja schon froh, mal wieder etwas zum Posten zu haben... Hier stapeln sich zwar die genähten Sachen und die DIYs, aber es hapert an der Zeit, die Sachen fotografieren zu können....

Bei Rums habe ich den Post auch verlinkt

Machts gut und ganz liebe Grüße

Mittwoch, 23. März 2016

Stempel selbst machen + Logoliebe {Mmi #11}

Hallo, ihr Lieben!
Mal wieder ist die Bloggerwelt daran schuld, dass ich etwas unbedingt haben muss ;) Beziehungsweise etwas unbedingt nachmachen muss.
Seit ich bei der lieben Jen von Kaffeeliebelei gesehen habe, wie man Stempel selbstmachen kann, war ich absolut begeistert und MUSSTE es einfach nachmachen :)


Zum Herstellen der Stempel braucht man zum einen das Werkzeug, welches ich vom "Tiger" in Frankfurt habe. Der Laden ist sooooo schön!
Die Stempelplatten habe ich von "Idee. Der Creativmarkt".


Tja, ich musste feststellen, dass es gar nicht so leicht ist, Stempel selbst zu machen ;) Ich wollte unbedingt ein eigenes Logo haben, seit ich bei der lieben Rosy von Lovedecorations ihre Logoidee gesehen habe. Das hat an sich schonmal Zeit gebraucht, sich etwas auszudenken, da es nichts zu kompliziertes sein sollte. Also habe ich mich schließlich für das Herz im Kreis entschieden. Es sollte was einfaches werden, und zu meinem Namen LieblingsLife passen. Und was drückt Liebling mehr aus als ein Herz ? ;)

Das Ergebnis ist definitiv noch ausbaufähig... Aber es ist echt schwer Kurven zu machen, finde ich. Und mein Logo besteht natürlich komplett aus Kurven....
Dei Schrift darunter habe ich mit einem Drehstempel gemacht. Für so filigrane Konturen reicht 1. das Werkzeug nicht, ich bräuchte feineres und 2. meine Fähigkeiten reichen auch (noch) nicht. Und da ich eh einen Drehstempel habe, ist das auch völlig in Ordnung.

Was haltet ihr von meinem ersten Versuch? Und generell von der Idee, Stempel selbst zu machen? Findet ihr es unnötig oder wollt ihr es auch mal probieren?
Ich verlinke diesen Post mal bei Mittwochs mag ich von Frollein Pfau , ich liebe meine Stempel nämlich total ;)

Ihr könnt übrigens gespannt sein, morgen kommt mal wieder etwas Genähtes, worauf ich sehr stolz bin ;)
Machts gut und ganz liebe Grüße

Montag, 21. März 2016

Schicht-Dessert (einmal den Montag versüßen, bitte!)

Hallo, ihr Lieben!
Und schon wieder ist es Montag und eine neue Woche beginnt.... Auch wenn mein Fsj und der manchmal damit verbundene Wochenenddienst meinen Wochenrhythmus völlig durcheinander gebracht haben, hat der Montag seinen Ruf als "Anfangstag" behalten.

Gerade an solchen Tagen braucht man dann mal eine kleine Aufmerksamkeit.
Und was hilft da besser als etwas Süßes? ;)


Das Schöne an diesem Nachtisch ist, dass er ganz einfach und schnell gemacht ist und trotzdem super schmeckt.
Er besteht aus Vanillecreme, pürierten Himbeeren und Schokokekskrümeln (ihr merkt schon, ein sehr seriöses Rezept wird das hier nicht ;D)

Ihr braucht dafür

500g gefrorene Himbeeren     
2 Päckchen Vanillezucker
4 EL Zucker
2 Päckchen Vanillecreme zum Anrühren (ich habe Paradiescreme genommen)
Milch
Schokokekse

Die Himbeeren lasst ihr auftauen und püriert sie dann. Mischt anschließend den Zucker und den Vanillezucker darunter.
Diese Himbeersoße könnt ihr schon mal in euren Bechern verteilen (ich habe Gläser genommen, damit man das Geschichtete erkennen kann).
Anschließend macht ihr eure Vanillecreme nach der Anleitung, die darauf steht, meistens wird sie einfach mit der Milch angerührt.
Diese Creme verteilt ihr dann auf euren pürierten Himbeeren.
Die Schokokekse habe ich zerbröselt und als Topping oben drauf gestreut.


Tadaaaa! Es klingt eindeutig aufwendiger als es ist. Außer den Himbeeren habe ich meistens alles da (was sollte ich nur ohne Schokokekse machen?!) und es scheckt soooo gut.
Außerdem sieht es auch, wie ich finde, schöner aus als einfach nur Vanillecreme :)

Ich wünsche euch einen stressfreien Montag und einen guten Start in die neue Woche!
Ich schicke den Post gleich mal zu Montagsfreuden von Zwergstücke

Machts gut und ganz liebe Grüße

Donnerstag, 10. März 2016

DIY - Osterhasen-Girlande {Rums #2}

Hallo, ihr Lieben!
Heute habe ich ein kleines Oster-DIY für euch!
Wenn schon das Wetter da draußen nicht frühlingshaft wird, machen wir es uns eben drinnen schön osterhaft (ist das überhaupt ein Wort? ;D)


Ich liebe Girlanden total, egal ob mit Bannern oder Buchstaben - hauptsache schön.
Und über meinem Bett ist einfach der perfekte Platz um schöne Girlanden aufzuhängen.

Eigentlich bin ich ja gar nicht so der Typ für Saison-Deko. Ich dekoriere mein Zimmer seeeehr gerne, und da ist es mir auch ziemlich egal ob wir gerade Weihnachten oder Ostern haben - wenn ich Lust auf Blumen an der Wand habe, dann klebe ich da Blumen hin ;)
Aber jetz war mir irgendwie nach Ostern und Frühling (vermutlich ist wirklich das Wetter schuld).


Und so ist diese kleine Girlande entstanden.

Alles was ihr braucht ist Papier, eine Schere und ein Stück Band.

Ich selbst habe die Hasen mit meiner Silhouette Portrait ausgeschnitten, mit dem Programm habe ich auch den Hasen designt.

Wenn ihr keine Silhouette habt, macht das aber natürlich gar nichts. Ihr könnt die Hasensilhouette auch einfach mit der Hand ausschneiden, sie ist ganz einfach ohne viele Kanten. Entweder ihr zeichnet euch selbst eine auf, oder ihr könnt natürlich auch meine verwenden (würde mich dann natürlich erst recht interessieren, was ihr so daraus gemacht habt ;D)
Anschließend klebt ihr die Hasen in einem regelmäßigen Abstand zu einander auf eine Baumwollschnur, ein Band oder ähnliches. Ich habe zum Kleben Washitape genommen.


Und voila, fertig ist sie, eure ganz persönliche Hasengirlande!
Ich finde sie ist zuckersüß geworden (#eigenlobundso) und sie wird jetzt auf jeden Fall mindestens bis Ostern über meinem Bett hängen bleiben.
Falls euch es euch interessiert, ich habe zwei unterschiedliche Papiere genommen und das gelbe dann noch mit pinker Farbe besprüht - ich liiiiebe den Stil total!

Seid ihr schon im Oster-Fieber? Und was sagt ihr zu meiner Ostergirlande?
Ich freue mich auf jeden Fall schon auf Ostern, auf Sonne und Fühling, hab allerdings auch noch sooooooo viel zu tun!

Würde mich freuen, wenn euch die Hasensilhouette vielleicht zu etwas inspiriert ;)
Ich verlinke diesen Post jetzt noch bei der lieben Rosy von Lovedecorations und ihrer Oster-Link-Party und bei Rums... Ist ja schließlich gaaaanz allein für mich :)

Machts gut und ganz liebe Grüße

Mittwoch, 9. März 2016

Polaroidliebe {Mmi #10}

Hallo, ihr Lieben!
Ich bin ja ein Fotojunkie und liebe es, einfach draufloszuknipsen. Mein Handy ist fast immer bei mir, und oft habe ich auch noch meine Spiegelreflexkamera dabei, wenn es zu größeren Ereignissen geht. Ich liebe Fotografie und alles was dazugehört. Vor allem das aufwenige (Blog-)Fotografieren macht mir echt Spaß, manueller Modus, Licht, Bildbearbeitung,.... Auch wenn ich natürlich noch absoluter Anfänger bin :)

Aber da gibt es noch etwas, was mich, seit ich es bei einer Freundin gesehen habe (Danke, Saskia :*), total fasziniert.
Und zwar Polaroidkameras.


Ich gehöre zur Generation Handy, wir teilen rund um die Uhr, verschicken und nehmen auf. Und gerade deswegen mag ich den Gedanken, dass diese Fotos nur ein einziges Mal existieren. Sie können nicht nachgemacht werden, nicht bearbeitet werden, sie sind absolut fix. Man sieht das Ergebnis vorher nicht, weiß nicht, ob man die Augen zu hat oder wegschaut und kann auch nicht unendlich viele Bilder machen. Und genau das ist der Charme dieser Bilder.
Sie sind nie perfekt - aber trotzdem sind die Farben und all das ganz einzigartig.


Das Bild ist übrigens von meinem Nutellastern - schaut doch mal vorbei ;)

Ja, man könnte sagen ich bin bescheuert - alle haben sich gefreut, als die Digitalkameras endlich da waren und jetzt freut sich die Generation Handy über analoge Fotografie (darf man das überhaupt analog nennen?).

Aber ich mag es einfach :)
Und deshalb schicke ich diesen Post auch zu Mittwochs mag ich von Frollein Pfau 

Könnt ihr euch auch so für Fotografie begeistern? Und was haltet ihr von Polaroidkameras?

Euch wünsche ich eine tolle Woche!
Ganz liebe Grüße


Dienstag, 8. März 2016

Nutella-Stern mit Rezept {Pinterest lässt grüßen}

Hallo, ihr Lieben!
Erwähnte ich hier schon mal meine Sucht für Pinterest? Nein?
Na gut, dann wisst ihr ja spätestens jetzt, dass ich dieses Prinzip von verschiedenen Pinnwänden zu unterschiedlichen Themen absolut super finde ;) Es hat zwar etwas gedauert, aber jetzt liebe ich es!
Ich habe mal einen Spruch dazu gelesen, der einfach absolut passend ist:

"Pinterest: Der Ort, an dem Frauen imaginäre Hochzeiten planen, Kinder anziehen, die nicht existieren und Häuser dekorieren, die wir uns nicht leisten können." 
 
Warum ich euch das alles erzähle? Weil Pinterest nicht nur für Hochzeiten, Kinderoutfits und Dekoideen gut ist, sondern auch für Rezepte. Für viele Rezepte. Und vor allem: Für absolut besondere Rezepte.
Unter anderem eben dieses hier:
 Ein Nutella-Stern!!!
Und das muss ich als absoluter Nutella-Fan natürlich ausprobieren ;) 
Ich habe den Kuchen so oft auf Pinterest gesehen, und war jedes Mal total begeistert, wie toll der einfach aussieht! Es gibt z.B auch eine Tannenbaumversion.

Tja, da das bei mir aber eher Real-Life statt Traumversion a la Pinterest ist, dachte ich mir, ich zeige euch, wie ich den Kuchen gemacht habe.

Ein Rezept in Bildern - und Pannen.

Als erstes braucht ihr einen ganz gewöhnlichen Hefeteig. Das kann der sein, den ihr schon jahrelang macht, ein schnelles Rezept aus dem Internet oder ihr nehmt meins, dass ich von meiner Mama habe.
Hierfür                   250ml Milch      erwärmen und in eine große Rührschüssel geben.
                                 80g Zucker      und
                      80g weiche Butter      in der warmen Milch verrühren, sodass sie sich auflösen.
 1/4 abgeriebene Zitronenschale      und
                                            1 Ei       hinzufügen. 
                           1 Würfel Hefe       dazugeben und gut unterrühren.
                                500g Mehl        und
                               1 Prise Salz       ebenfalls unterrühren und gut durchkneten.
 Ich habe alles in unsere Küchenmaschine gegeben und mit dem Knethaken durchgemixt, bis es eine "homogene" Masse ist, wie meine Mama es meinte ;) Einfach alles schön gleichmäßig, sage ich ;)

Anschließend etwas Mehl über den Teig stäuben, den Deckel drauf (oder ein Geschirrtuch, das tuts auch) und gehen lassen. Ich habe ihn dazu auf die Heizung gestellt. Ich weiß von anderen, dass sie das mit der Heizung nicht so mögen, bei mir hats geklappt (war mein erstes Mal mit Hefeteig ;D)

Dann 30 min gehen lassen.

Anschließend müsst ihr den Teig in vier etwa gleich große Teile aufteilen. Da hapert es ja schon bei mir - ich und Augenmaß ;)

Jetzt nehmt ihr den ersten Teil und rollt diesen kreisrund aus. Seien wir ehrlich, ich habe nur den ersten Teil ausgerollt... Dann wurde mir das zu doof und ich habe es mehr gedrückt als gerollt. Es ging viel einfacher, den Teig mit den Händen in eine einigermaßen Runde Form zu bekommen, als mit der Teigrolle (nennt man das so? Komisches Wort ;D)
Jetzt beginnt die Sauerei ;)
Die Teigplatte bestreicht ihr mit Nutella.


Seien wir mal (wieder) ehrlich - auf den Pinterest-Bildern sah es viel ordentlicher aus...

So geht es jetzt weiter, ihr rollt die nächste Platte aus (oder drückt sie zurecht) und legt sie auf die erste Platte. Dann bestreicht ihr die 2. Platte wieder mit Nutella und setzt den dritten Hefeteigkreis darauf. Nochmal Nutella und der 4. und letzte Kreis wird als Deckel oben drauf gesetzt. 
Da war mein Augenmaß mal wieder relativ mies, alle Platten gleich groß zu bekommen ist wirklich eine Kunst für Menschen wie mich ;)
Am Ende sollte euer Turm etwa so aussehen (vielleicht auch in schön wie auf den Pinterest-Bildern? ):


Jetzt kommt der Kniff, mit dem der Kuchen zu etwas Besonderem wird. Denn theoretisch ist der Kuchen ja relativ einfach mit dem Hefeteig und Nutella.

Ihr müsst einschneiden. Dafür habe ich erstmal ein kleines Glas genommen und in der Mitte des Turms einen Abdruck gemacht, so dass ein kleiner Kreis in der Mitte ist. Als nächstes habe ich den Kuchen in 16 Teile geteilt. Bzw. immer nur eingeschnitten bis zu dem Kreis. 
Schwierig zu erklären, aber ich denke, das Bild erklärt es. 

Zum Einschneiden noch ein Trick: Wenn ihr das Messer ein wenig mit Mehl bestäubt, klappt das Schneiden leichter.

Das ist das Grundgerüst. Jetzt kommt der Trick:
Die einzelnen Stränge werden immer gegengleich eingedreht. Auch hier gilt das Prinzip Bilder sagen mehr als tausend Worte, also bitteschön:

 Ihr nehmt euch immer zwei Stränge vor, die zusammengehören. Einer wird nach rechts gedreht und einer wird nach links gedreht. Und mit gedreht meine ich, dass der Strang einmal um sich gedreht wird, um 180°. Dadurch, dass immer zwei gegengleich sind, entsteht das tolle Muster.

 Jetzt könnt ihr die Enden von jeweils zwei Strängen ein wenig zusammendrücken, sodass die typische Sternform noch mehr herauskommt.


Anschließend bestreicht ihr den Teig noch mit einem Eigelb .

Und schon kann der Stern in den etwas vorgeheizten Ofen.
Eigentlich muss ich sagen, dass mit etwas Übung der Stern relativ schnell zusammengesetzt ist. Ich hab etwas länger gebraucht, was aber auch am Fotografieren lag.

Der Ofen sollte auf 180° vorgeheizt sein. Ich habe den Stern dann auf der mittleren Schiene für etwa 20 min drin gehabt - aber jeder Backofen ist da ein wenig unterschiedlich, denke ich. Haltet euch etwa an 20 min und macht liebe erst ein bisschen weniger, als dass der Kuchen zu trocken wird. Hefekuchen halt.

In der ganzen Küche hat es auf jeden Fall herrlich nach Nutella gerochen ;)

Als er dann aus dem Ofen kam, sah mein Kuchen so aus:

Und tadaaaa - fertig ist er, euer Nutella-Stern! 
Es ist, um immernoch ehrlich zu bleiben, eine Riesensauerei, wenn man nicht aufpasst (und den Bändel seiner Strickjacke in die Nutella tunkt - typisch ich halt :redhead:
Und es ist definitiv was fürs Auge und nicht DIE Neuentdeckung für den Geschmack. Es ist eben Hefeteig mit Nutella, nicht mehr. 
Aaaaber, der große Vorteil dieser Drehtechnik ist, dass die Nutella wirklich überall ist, nicht nur als kleiner Klecks in der Mitte. So hat man immer den Schokoladengeschmack, wenn ihr versteht, was ich meine ;)

Ich glaube, ich werde den Stern auf jeden Fall nochmal machen, dann vielleicht in der pikanten Variante mit Pesto oder Hackfleischfüllung.
Er war auf jeden Fall suuuuuuperlecker - so als Nutellafan - und ist bestimmt der Hingucker auf jeder Party. Ob ich allerdings immer dieses Gedöns mit vier Lagen und der Sauerei will, weiß ich nicht. Man braucht halt auch irgendwie Platz für all das ;) 

Es ist halt doch wie es ist - ich bin eine unperfekte Chaosqueen, die immer weiter Hochzeiten planen wird, obwohl sie Single ist, die Häuser einrichtet, die definitiv nicht zur Debatte stehen und die Rezepte nachbackt und sich hinterher fragt, warum die bei all den schönen Bildern nicht auch das Chaos hintendran gezeigt haben.

Seid ihr auch so Pinterest-süchtig wie ich und plant, pinnt und organisiert? Oder versteht ihr den Hype nicht so ganz?
Falls ihr möchtet, schaut doch mal bei mir vorbei : https://de.pinterest.com/LieblingsLife/
Damit wünsche ich euch eine wundervolle Woche - ich muss dann mal wieder imaginiäre Kinder ankleiden gehen ;D

Machts gut und ganz liebe Grüße




Verlinkt bei Creadienstag, Dienstagsdinge, HoT 

Mittwoch, 2. März 2016

Hallo März - ich liebe Frühlingsdeko {Mmi #9}

Hallo, ihr Lieben!
Und auch: Hallo März! Wahnsinn, die ersten beiden Monate dieses Jahres sind schon rum, es wird (theoretisch) langsam wärmer und wir nähern uns Ostern.



Und so langsam dekoriere ich auch dementsprechend. Ich war letztens mit meiner Mama bei Ikea, meinem absoluten Lieblingsmöbelhaus gerade wenn es um Deko geht.
Da gibt es so wundervolle Dekoideen, tolle Balkongedecke und Sommerpartyideen - ich könnte glatt da einziehen ;)
Und natürlich konnte ich auch nicht ohne ein bisschen österliche bzw. frühlingshafte Deko nach Hause gehen.
Zum einen musste unbedingt dieses Kissen mit - die Hasen sind einfach zu putzig (ist ja nicht so, dass ich nicht schon genügend Kissen und Kissenhüllen hätte...)

   Außerdem ist noch eine Vase in meinem Einkaufskorb gelandet, die ihr in groß auch schon öfter hier auf Bildern gesehen habt. Jetzt hat der Möbelschwede sie auch in Miniversion (vielleicht gabs die auch schon die ganze Zeit und ich habs bloß nicht bemerkt ;D )
Ich finde die so niedlich, gerade als Deko mit derGroßen zusammen !

Ich muss ja ehrlich zugeben, da ist noch ein bisschen mehr im Wagen gelandet - unter anderem Untersetzer, Notizblöcke und Stickynotes. Aber ich habe mich schon sehr zurückgehalten - bei Ikea könnte ich theoretisch jedes Mal mein Zimmer komplett umgestalten :D

Geht euch das auch so? Könnt ihr euch auch so für Möbel, Deko und Geschirr (oh, und bei Ikea natürlich für Teelichter ;D ) begeistern? Oder seit ihr eher der Typ, der sagt: "Ikea hat ja jeder"?

Ich wünsche euch auf jeden Fall eine schöne Woche und schicke diesen Post mal schnell zu "Mittwochs mag ich" von Frollein Pfau und zur Ostern-Linkparty von Rosy:)

Machts gut und ganz liebe Grüße

Dienstag, 1. März 2016

Noch eine Planertasche - ja, meine Mama filofaxt auch!

Hallo, ihr Lieben!
Ich hatte euch ja letzte Woche meine Planertasche gezeigt (schaut hier, wenn ihr es verpasst habt). Ich liebe sie total, und den Stoff finde anscheinend nicht nur ich zuckersüß ;)

Außerdem hatte ich euch ja bei meiner Kikki.K-Bestellung Anfang Februar (*klick*) schon erzählt, dass auch meine Mama von GestanztundGestempelt sich einen Planer bestellt hat.
Und was liegt jetzt näher, als dass sie auch eine Planertasche braucht ? ;)

Ich hoffe, man kann den Stoff erkennen, es war gar nicht so leicht, die Riesentasche ordentlich zu fotografieren (zumindest für mich nicht) ;)
Sie ist ganz einfach, ähnlich meiner Tasche, nur hat sie zwei Druckknöpfe als Verschluss.
Die Tasche hat ihre Öffnung nämlich an der Seite und nicht oben wie bei mir und ist außerdem viel größer, und damit der Planer nicht herausfällt, habe ich den Verschluss dran gemacht.

Ich hatte sogar zufällig genau den Farbton des Stoffes da - ja, ich kann mich für sowas begeistern ;)

Innen hat die Tasche eine kleine Zwischentasche für Stifte, zum einen, dass man immer welche dabei hat, und zum anderen, damit diese den Planer nicht unbemerkt "anmalen" können.


Die Zwischentasche wurde ehrlich gesagt ein bisschen improvisiert - meine Mama hatte sich eine gewünscht, und ich hatte es beim Zusammennähen vergessen, so dass ich mir diese Notlösung einfallen lassen musste.


Bei dieser Tasche ging zum Glück alles glatt - jetzt macht meine Maschine leider Zicken :(
Ich habe keine teure, wollte erstmal überhaupt probieren, ob es sich lohnt und habe deshalb eine alte von meiner Tante... Und die gibt jetzt anscheinend ihren Geist auf.
Ich war gerade so schön im Nähflow, nachdem ich eine tolle Anleitung bei der lieben Fredi von Seemansgarn gefunden hatte. Und dann das. Ich hätte die Maschine gegen die Wand feuern können. Mittendrin im schönsten Nähprojekt.

Jetzt weiß ich leider nicht, wann ich das nächste Mal zum Nähen komme... Hier liegen zwar noch zwei Projekte zum Fotografieren rum, aber ansonsten muss ich meine Kreativität erstmal ausschließlich an meinem Lieblingsmaterial Papier auslassen....

Seid ihr mehr Papierbastler oder könnt ihr euch für alle möglichen Themen begeistern, so lange sie kreativ sind? Ich liebe ja eigentlich alles, was auch nur im Entferntesten mit Kreativsein zu tun hat ;D

Ich wünsche euch eine schöne (reibungslose) Restwoche!
Machts gut und ganz liebe Grüße




P.S Verlinkt bei Creadienstag, Dienstagsdinge und HandmadeOnTuesday