Dienstag, 3. Mai 2016

Marmorierter Gugelhupf - er schmeckt einfach zu gut

Hallo, ihr Lieben!
So langsam entwickele ich mich hier wirklich noch zu einer Teilzeit-Foodbloggerin - ich kann einfach nicht genug bekommen von tollen Rezepten. Bei mir stapeln sich die tollsten Back-und Kochzeitschriften und ich komme einfach nicht hinterher, weil es ja auch noch Pinterest und Foodblogs gibt - und ich ja auch nicht den ganzen Tag in der Küche stehen kann, ne? ;) Schon alleine meiner Figur zu liebe..... Obwohl es ja auch soooo tolle Healthy-Eating-Rezepte gibt....

Ihr merkt schon, ich drifte ab. Denn eigentlich will ich keinen Vortrag zu Essen an sich halten, sondern einen Kuchen zeigen. Und das der jetzt nicht gerade in der Kategorie "Abnehmen" anzufinden ist, ist uns ja allen klar - und auch vollkommen egal.
Dazu schmeckt er einfach zu gut ;)

Deshalb gibts heute mal wieder ein Basic-Rezept für einen suuuuupersaftigen Marmor-Gugelhupf.


Es war mein erster Gugelhupf in Normalgröße, um ehrlich zu sein ;) Bis jetzt hatte ich ganz oft die kleinen Mini-gugls, aber der große hat auch was ;)



Das Rezept ist wirklich einfach:

Ihr braucht:

 250g Magarine
180g Zucker
500g Mehl
4 Eier
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
260ml Milch
4 Esslöffel Backkakao
100g Schokostreusel
Puderzucker zum Bestäuben

1. Den Backofen auf 180° Umluft vorheizen.
2. Die Margarine mit dem Zucker und dem Vanillezucker verrühren
3. Die Eier aufschlagen und zu der Masse dazugeben
4. Das Mehl und das Backpulver hinzufügen, die Milch nachschütten und gut durchrühren, so dass der Teig keine Klümpchen mehr hat und schön glatt ist. 
5. Die Schokostückchen unterheben
6. Die Gugelhupfform fetten (laut meiner Erfahrung hier nicht zu sparsam sein ;D)
7. 1/2 des Teiges in die Form füllen, die andere Hälfte des Teiges nochmls gut mit dem Backkakao verrühren und anschließend auch in die Form kippen.
8. Mit einer Gabel oder einem Stäbchen versuchen, den teig zu marmorieren, also so, dass der dunkle Teig und die helle Masse sich ein wenig vermischen.

Anschließend den Kuchen zwischen 45min - 50min backen. Schaut lieber einmal zu viel rein, als das der Kuchen am Ende zu trocken wird. 

Abkühlen lassen und dann mit Puderzucker bestäuben.
 
Guten Appetit!

Ich hatte meinen Kuchen fast zu lange drin, dachte ich zunächst, als ich ihn rausgeholt habe....


Aber innen war er perfekt! Ich muss sagen, ausnahmsweise war auch mal das Muster ganz in Ordnung - sonst werden die Marmorierungen manchmal nicht so wie ich es gerne hätte ;)


Ich hatte Zartbitterstückchen verwendet, das könnt ihr aber natürlich machen wie ihr wollt :)

Würde mich freuen, wenn ich euch ein bisschen Lust auf den Kuchen gemacht habe - oder zumindest aufs Backen. Denn manchmal muss es einfach ein kleines bisschen Teignaschen sein, um einen Glücksmoment zu haben, ne?

In diesem Sinne wünsche ich euch eine wundervolle Woche und schicke diesen Post zu HoT, Creadienstag und Dienstagsdinge !

Ganz liebe Grüße

Kommentare:

  1. Der schmeckt bestimmt nicht nur gut, sondern sieht auch gut aus ;)

    GLG
    Limettchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viiiielen Dank, das freut mich, dass er dir gefällt :)
      Ganz liebe Grüße
      Sandra

      Löschen
  2. Der sieht superlecker aus und ist eigentlich schnell gemacht, oder? Eine gute Anregung für mich, wo ich doch auch so gerne backe. Danke!
    LG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Ja, er ist wirklich superschnell gemacht, weil man ja wirklich nur alles zusammenschüttet ;) Und die meisten Zutaten habe ich auch immer im Haus :)
      Freut mich, dass dir der Kuchen gefällt!
      Ganz liebe Grüße
      Sandra

      Löschen

Ich freue mich über jeden lieben Kommentar :)