Freitag, 31. März 2017

{Osterblogwoche} Oster-Freebie

Hallo, ihr Lieben!
Ich hatte euch ja diese Woche schon ein paar Osterkarten gezeigt, die ich für dieses Ostern gemacht habe.
Da aber nicht immer jeder gerne bastelt und viele vielleicht nicht immer so alles daheim haben, habe ich mir diese Last-Minute-Idee für eine kleine Karte ausgedacht.

Ihr könnt das Freebie runterladen, ausschneiden und auf eine weiße Karte kleben oder eben auch digital verschicken, wenn ihr wollt.
Ich bin selbst ein Riesenfan von solchen Freebies und wollte deshalb unbedingt eins in der Blogwoche haben. Ganz vielen Leuten schicke ich auch einfach eine Nachricht per E-Mail oder Handy und da sind solche Bilder auch immer perfekt.

Was haltet ihr davon ? Und verschickt ihr überhaupt was zu Ostern? Und wenn ja: Digital oder Analog?
Meine Mama hat heute eine Verpackung für Schokohasen auf ihrem Blog - falls ihr nicht nur eine Karte verschenken wollt ;)
Habt einen tollen Tag!
Ganz liebe Grüße


Donnerstag, 30. März 2017

{Osterblogwoche} Marmorierte Ostereier

Hallo, ihr Lieben!
Nächster Blogwochentag ;) Diesmal geht es um Ostereier.
Ostereier bemalen habe ich ja schon als Kind geliebt...
Und als ich jetzt diese erwachsenere Version gefunden habe, musste ich es natürlich ausprobieren.
Diese "erwachsene Version" beinhaltet Nagellack und den momentan total angesagten Marmortrend, aber seht selbst ;)


Ich habe diese Ostereier mit meinen Lieblingsnagellackfarben gefärbt oder besser marmoriert.
Das Schöne ist - Nagellack haben die meisten von uns ja eh zuhause und es ist auch eine billige Alternative zu den ganzen Marmorfarben.


Ich habe für die Eier zwei Farben genommen - einmal Orange und einmal Petrol, für mich richtig schöne frische Frühlingsfarben.
Ich habe verschiedene Versionen gemacht, einfarbige und auch eben Eier mit beiden Farben. Da könnt ihr natürlich so viele Farben nehmen wie ihr wollt.

Ich habe hier eine Anleitung für euch, die ich auch auf Pinterest pinnen werde.


Außerdem habe ich natürlich auch den Färbeprozess fotografiert - damit ihr einen Einblick habt, was für eine Kleckserei das ist ;) Es macht unglaublich viel Spaß, aber wartet mit der Maniküre lieber bis hinterher ;)






Wie färbt ihr dieses Jahr eure Ostereier? Oder malt ihr sie an? Gibt es bei euch überhaupt welche? ;)
Wenn ihr eine andere Anhänger-Idee sucht, schaut mal hier bei meiner Mama vorbei.
Ich schicke diese Osterdeko nun erstmal zu Rums.
Ganz liebe Grüße

Mittwoch, 29. März 2017

{Osterblogwoche} Origami-Hase als Tischdeko

Hallo, ihr Lieben!
Ich bin ja schon seit einiger Zeit total im Faltfieber, ich liebe Origami einfach total. Und natürlich musste ich dann auch was für die Blogwoche damit machen.
Diesmal geht es um einen Hasen, der zur Tischdeko umfunktioniert wurde.


Darf ich vorstellen? Das ist mein Falthase aus Packpapier. Ich wollte unbedingt einen großen Hasen, das meiste Origamipapier ist zu klein, also was macht man? Man benutzt etwas, was fast jeder daheim hat  - Packpapier ;)
Außerdem finde ich die Kombi mit weißer Tischdecke super, ich mag einfach Craft/Braun mit Weiß.


Ich habe dann den Hasen noch beschriftet mit dem jeweiligen Namen. So hat man schon eine perfekte Platzkarte.

Ich habe euch mal die Anleitung zusammengestellt, die ihr euch auch auf Pinterest pinnen könnt. Dafür einfach mal über das Bild fahren und in der Ecke erscheint das Pinterestzeichen. So findet ihr die Anleitung immer wieder und könnt sie euch abspeichern.


Ich hoffe, die Anleitung ist verständlich, meistens sagen Bilder halt doch mehr als tausend Worte.
Ergänzend zu Bild 10 lässt sich noch sagen, dass ihr das auf beiden Seiten machen müsst.


Faltet ihr auch so gerne? Und wie dekoriert ihr so euren Tisch zu Ostern? Meine Mama hat heute zum Beispiel Bestecktaschen auf ihrem Blog, schaut doch mal hier vorbei.

Ganz liebe Grüße



Verlinkt bei Frollein Pfau Mmi

Dienstag, 28. März 2017

{Osterblogwoche} Osterkarten - mal ein paar andere Formen

Hallo, ihr Lieben!
Die Blogwoche geht weiter und heute geht es um die Osterkarten, die wir so verschicken.
Ich verschicke ja wahnsinnig gerne Karte, wie ihr vielleicht schon erkannt habt.
Und natürlich ganz besonders zu solchen Anlässen wie Ostern.

Ich habe diesmal ein paar andere Kartenformen probiert - gerade für Ostern darf es ja auch mal ein bisschen aufwändiger sein, oder?


Fangen wir an mit dieser Karte. Erratet ihr schon den Clou an der Kartenform?

Ich verrate es euch: Das ist eine Kullerkarte. Das bedeutet, dass es ein bewegliches Teil an der Karte gibt, in diesem Fall das Huhn. Das Huhn kann auf der Karte sozusagen hin und her kullern, was gerade für Kinder immer ein Riesenspaß ist ;)

Kommen wir zur Anleitung:


Ihr braucht für diese Karte gar nicht so viele Dinge.
Ganz wichtig ist natürlich die Grundkarte, ich habe hier eine weiße Grundkarte genommen.
Dazu braucht ihr für den Rohling einen Cutter, 3D-Klebepunkte, einen kleineren Streifen Papier (es sollte so breit sein wie die Grundkarte) und 2 1-Cent-Münzen. Das ist nämlich der ganze Trick bei dieser Kullerkarte ;)

Außerdem braucht ihr natürlich noch eure Deko für die Karte und auch das kleine Teil, das Kullern soll. In meinem Fall ist das ein kleines Wasserfarbenhuhn.


Als erstes müsst ihr den Streifen einschneiden. Dafür nehmt ihr den Cutter und schneidet einen etwa 0,75 breiten Schlitz aus dem Streifen heraus.
Mein Streifen war etwa 5 cm hoch und 15 cm lang, der Schlitz nun 11cm x 0,75 cm.


Nun klebt ihr die beiden Münzen aufeinander. Nehmt hierfür ein Abstandsklebepad, nur dann funktioniert "das Kullern" richtig gut.

Wichtig ist jetzt, dass ihr das Klebepad in die Mitte der Münzen klebt, also genau mittig.


Ich hoffe, es kommt auf dem Foto gut rüber:
Ihr müsst die Münzen nun in den Schlitz schieben, so dass eine Münze über und eine Münze unter dem Papier liegt.

Auf eine der Münzen kommt nun eure Figur.

Ihr könnt nun alle Teile eurer Karte erst einmal dekorieren bevor ihr euch an das Zusammenkleben macht.


Beim Aufkleben des Streifens benutzt ihr wieder die Abstandklebepads, damit die Münzen genug Platz haben zum Rollen. So könnt ihr den Streifen aufkleben.


Und schon steht eure Grundkarte ;) Ich habe auch hier noch mal ein bisschen dekoriert, damit die Karte nicht so leer ist.


Und, habt ihr jetzt schon mal probiert wie es kullert? ;)


---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Kommen wir zur nächsten Kartenform:
Diesmal ist es eine Form, die sich auch perfekt hinstellen lässt.


Die Karte ist eine Faltkarte, aber keine Sorge, das Falten geht ganz einfach.


Ihr braucht eine A5-Grundkarte. Das Papier ist also circa 15cm x 21cm.
Diese faltet ihr nach den angegebenen Maßen auf dem Foto.
Der erste Knick bei 3,5 cm von jeder Seite, der zweite 3 cm davon entfernt, also 6,5 vom jeweiligen Rand.


Die Karte knickt ihr dann wie hier zu sehen und fertig ist die Grundform der Karte, die ihr nach Belieben dekorieren könnt.



Und fertig ist auch diese Kartenform ;)

Ihr könnt natürlich auch ganz normale Karten machen, ein Beispiel habe ich hier. Außerdem zeigt meine Mama euch heute auch ein paar Ideen, schaut doch mal vorbei
Die sind natürlich einfacher zu verschicken, muss ich zugeben. Gerade bei der Kullerkarte solltet ihr aufpassen, wie ihr sie verschickt, nicht das sie zu schwer ist.

Habt ihr auch schon mal sowas ausprobiert? Oder verschickt ihr zu Ostern keine Karten?

Ich wünsche euch einen wundervollen Tag, ich würde mich sehr freuen, wenn ich euch mit meiner Blogwoche ein paar Ideen geben kann. Schaut doch auch mal bei den anderen Tagen vorbei.

Ganz liebe Grüße






Verlinkt bei HandmadeonTuesday, Dienstagsdinge, Creadienstag

Montag, 27. März 2017

{Osterblogwoche} Küken-Amerikaner

Hallo, ihr Lieben!
Es geht looooooos! Die Blogwoche zum Thema "Ostern" startet heute. Ich habe euch ja hier schon erzählt, dass ich diese Woche mit meiner Mama zusammen eine Blogwoche geplant habe. Ich zeige euch also jeden Tag ein anderes DIY, Rezept oder Ähnliches zum Thema Ostern.

Und heute gibt es gleich mal ein Rezept für euren Ostertisch!



Ich habe nämlich Kükenamerikaner gebacken in Zusammenarbeit mit Birkmann.
Amerikaner liebe ich ja total, seit meine Oma sie immer gebacken hat und wir als Kinder ihr immer geholfen haben sie zu backen.

Deshalb wollte ich sie unbedingt mal machen, und fand die Idee mit den Küken supersüß. Auf Pinterest hatte ich zum Beispiel schon Cupcakes in dieser Form gesehen, warum also nicht auch mal Amerikaner ausprobieren?


Das Rezept für die Amerikaner ist zum Glück überhaupt nicht aufwendig - ich suche ja immer nach Rezepten und Ideen, die nicht stundenlange Arbeit erfordern und die schnell gemacht sind und trotzdem superlecker schmecken.

Für den Teig (ergaben bei mir etwa 24 Stück) braucht ihr:
  • 200g Margarine
  • 200g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 2 Päckchen Sahne-Puddingpulver
  • 200ml Milch
  • 6 gestrichene TL Backpulver
Die Zutaten verrührt ihr alle gut miteinander, bis es eine homogene Masse ist. Anschließend setzt ihr mit einem Esslöffel kleine Häufchen auf ein Backblech.
Diese werden dann etwa 25 Minuten bei 160°C gebacken.

Während die Amerikaner abkühlen könnt ihr schon mal den Zuckerguss anrühren.
Ich habe dafür 2 Päckchen Puderzucker mit Zitronensaft und Wasser verrührt.
Außerdem wurde mir von Birkmann eine wunderschöne gelbe Lebensmittelfarbe in Pulverform zur Verfügung gestellt. Diese habe ich dann nach und nach mit einer Messerspitze dazu gegeben, damit die Farbe nicht zu kräftig wurde, aber ein schönes leuchtendes Gelb ergab. Merkt man, dass ich Gelb mag? ;)


Anschließend habe ich die Amerikaner mit dem Zuckerguss bestrichen, und gleich die Zuckeraugen daraufgesetzt, damit sie mit dem Zuckerguss antrocknen. Den restlichen Guss habe ich mit etwas rot und gelb orange eingefärbt und mit einem Holzstäbchen die Schnäbel aufgetragen.

Am Schluss einmal alles gut durchtrocknen lassen und fertig sind eure Amerikaner!
Ich habe sie zu einem Basteltreffen mitgenommen und alle haben sich sehr gefreut über die kleinen Küken.

Die Lebensmittelfarbe und die Zuckeraugen findet ihr unter anderem hier im Shop der Backfreunde.



Was haltet ihr von den kleinen Küken? Gibt es bei euch auch Rezepte, die ihr total liebt und die ihr noch aus eurer Kindheit kennt?

Ganz liebe Grüße






Vielen Dank an Birkmann!


Mittwoch, 22. März 2017

Blogwoche "Ostern" mit meiner Mama!

Hallo, ihr Lieben!
Es wird Frühling und Ostern steht vor der Tür! Und was bedeutet das? Natürlich ganz viele Rezepte, DIYs und Bastelideen!
Und genau deshalb habe ich mir da mal was ausgedacht: Ich möchte für dieses Ostern eine Themenblogwoche starten, in der ich euch sieben Tage lang Ideen für Ostern gebe.
Ich liebe Ostern und habe schon ganz viele Ideen im Kopf.
Und die würde ich gerne teilen!


Aber mal von vorne:
Meine Mama und ich hatten gemeinsam überlegt, dass es doch ganz cool wäre, nicht nur ein paar Posts zu Ostern zu machen, sondern eine ganze Themenwoche dazu.
Also werden wir die Woche vom 27.3.-2.4.17 mit ganz vielen Osterposts füllen.
Ich habe wie gesagt schon ein paar Ideen, unter anderem sind Rezepte dabei, es gibt eine Tischdeko und natürlich auch Karten für Ostergrüße.
Meine Mama wird auf ihrem Blog auch jeden Tag eine andere Osteridee haben.

Zeigt ihr vielleicht auch ein paar Osterideen?
Dann schreibt mir das doch gerne und ich kann euch verlinken, sodass wir am Ende eine schöne Oster-Linksammlung haben mit ganz vielen Ideen.

Wir würden uns total freuen, wenn ihr mal vorbeischauen würdet!
Ganz liebe Grüße






Ich verlinke mich mal wieder bei Frollein Pfaus Mittwochs mag ich - ich mag schließlich Ostern ;) Hoffe, das ist okay.


Sonntag, 19. März 2017

Behind the Scenes - Wie es bei mir so aussieht wenn ich fotografiere

Hallo, ihr Lieben!
Ich habe mich ganz oft schon mit anderen Bloggern und Instagramern unterhalten, wie sie so ihre Fotos machen. Ob mit Softboxen oder ohne, mit Tageslicht, vor Hintergünden oder Ähnliches.
Und als ich jetzt nochmal gefragt wurde, ob ich nicht mal einen Post dazu machen könnte, dachte ich, warum nicht?
Ich finde es auch immer sehr interessant, wie andere fotografieren.
Zunächst mal ein kleiner Disclaimer: Ich bin weder ausgebildete Fotografin noch bin ich unglaublich geübt. Ich liebe einfach Fotografieren und bis jetzt bin ich eigentlich ganz zufrieden mit meinen Blogfotos ;)


Ich fotografiere ja meistens kleinere Dinge, oft drapiert auf weißem Untergrund. Wer meinen Blog kennt, weiß, dass es meistens Essen, kleinere Bastelsachen und DIYs sind. Auch für Instagram ist es das selbe.
Also ist für mich das wichtigste ein weißer Hintergrund. Ich habe ein weißes 80x80cm großes Tablet, auf dem ich die meisten Sachen fotografiere. Ansonsten habe ich auch eine weiße Malm-Kommode, die die perfekte Höhe hat, um darauf zu Fotografieren. Sie steht vor einer weißen Wand, das passt also auch wieder zu meinem Weiß-Tick.


Was ich auch total liebe, sind solche "Texture-Sachen", also unterschiedliche Hintergründe wie Holz, Stoff und Papier. Deshalb liegt hier auch gerade eine Stoffserviette. Das besagte Tablet steht auf einem Bügelbrett vor einem Fenster - erwähnte ich schon, dass ich kein Profi bin? Meine liebe Kira, die als Fotografin arbeitet, würde jetzt schon die Hände über dem Kopf zusammenschlagen ;)


Kommen wir zu den Fotolampen. Ich weiß, dass ganz viele auf Tageslicht schwören. aber seien wir mal ehrlich: Schafft ihr es immer im Tageslicht zu fotografieren? Ich studiere, ich gehe arbeiten, ich bin gerade im Winter nicht immer vor Sonnenuntergang zuhause, um zu fotografieren #sorrynotsorry.
Und außerdem ist es ja auch mal regnerisch...
Also helfe ich mir mit diesen Softboxen/Fotolampen/Pseudostudiolampen. Ich liebe sie total, ich habe sie von Amazon und habe etwa 50 € gezahlt, was ich vollkommen in Ordnung finde.
Man kann sie zusammenklappen und verstauen, bei mir stehen sie oft einfach auch in einer Ecke - ich fotografiere einfach zu gerne Kleinigkeiten wie mein Essen :)

Außerdem werden die meisten meiner Bilder auch bearbeitet. Wer sich jetzt denkt, "ist die denn blöd, wie viel Aufwand betreibt die denn?" oder auch "sieht trotzdem doof aus", dem muss ich sagen: Mir macht es Spaß und über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten ;)


Das hier ist ein unbearbeitetes Bild, es liegt auch noch ein grünes Washitape rum, das da gar nicht hingehört. Ihr müsst euch vorstellen, dass es bei den meisten Bloggern im Hintergrund nicht wie auf dem Bild aussieht. Da liegen dann die Foto-Utensilien rum, da sind Kabel und sonstiges.
Instagram und Blogs sind meistens etwas geschönt und darum geht es ja auch ein bisschen. Um die schönen Dinge ;)


Das bearbeitete Bild ist heller, für Instagram hätte ich es sogar noch heller gemacht, ist aber nur mein Geschmack.

Was haltet ihr denn von dem Aufwand, den man so für Fotos betreibt? Macht ihr das selber? Oder findet ihr es übertrieben?
Würde mich total interessieren!
Das alles ist hier wie bereits gesagt, nur meine Weise, zu Fotografieren. Das muss nicht jedem gefallen, ich mache bestimmt auch Dinge umständlich oder nicht nach irgendwelchen Regeln. Aber es macht Spaß ;) Wie macht ihr das denn alle so?

Ganz liebe Grüße


Donnerstag, 16. März 2017

DIY-Tasselkette

Hallo, ihr Lieben!
Ich liebe ja schönen Schmuck total, vor allem lange Ketten. Alleine schon aus dem Grund, dass man dann immer was hat, an dem man "rumspielen" kann, wenn man mit den Händen nicht weiß wohin ;)

Aber auch so passen sie eigentlich immer irgendwie, und da ich ziemlich groß bin, passen lange Ketten ganz gut.
Und genau deshalb habe ich heute eine DIY-Kette für euch!


Ich bin ja ein absoluter Tassel-Fan. Diese kleinen Anhänger, auch Quasten genannt, aber ich finde Tassel definitiv schöner.
Und genau mit denen habe ich jetzt auch diese Kette gemacht.


Das schöne ist ja bei DIYs, wenn man nicht so viel braucht. Am Besten auch nicht so exotische Sachen ;)
Bei dieser Kette braucht ihr auch wirklich nicht viel.
Zum einen natürlich eine Kette, ihr könnt eine alte von euch nehmen und den Anhänger abmachen, aber auch eine billige im Bastelladen kaufen.
Ich habe für meine Kette 2€ bezahlt , einen Verschluss hatte ich noch daheim. Also ihr seht, ganz kostengünstig :)
Außerdem braucht ihr natürlich auch noch den Faden, aus dem die Tassels hergestellt werden. Ich habe hier für jede Tassel drei verschiedene Fäden genommen, zum einen weil dann die Anhänger etwas bunter wird und zum anderen geht es einfach schneller, die Tassels zu wickeln und zu machen.

Die grüne Tassel ist zum Beispiel aus 3 ähnlichen, aber doch unterschiedlichen Grüntönen entstanden.


Für die Tassels habe ich die Fäden einfach um eine Gabel gewickelt und dann zusammen gebunden und unten aufgeschnitten.
Eine genaue Anleitung findet ihr zum Beispiel in meinem Beitrag im Co-Magazine, in dem ich euch eine DIY-Tasche zeige.

Anschließend habe ich die Anhänger in gleichem Abstand an die Kette geknotet und die Enden des Fadens, mit dem ich verknotet habe mit durchsichtigem Nagellack bestrichen, damit er nicht wieder aufgeht.


Et voila, fertig ist eure DIY-Kette! Ich mag sie total gerne, ich freue mich schon total, wenn es jetzt wärmer wird und ich sie öfter tragen kann.

Was haltet ihr von selbstgemachtem Schmuck? Tragt ihr überhaupt Ketten?
Ganz liebe Grüße






Verlinkt bei Rums

Mittwoch, 15. März 2017

{Iced Caramel Macchiato} Neue Kaffee-Liebe

Hallo, ihr Lieben!
Heute ist es so weit und meine Uni beginnt wieder. Die Semesterferien sind vorbei und es heißt wieder früher aufstehen und zur Uni fahren.
Aber zum Glück habe ich während der Ferien meinen neuen Lieblingskaffee gefunden - der versüßt einen definitiv den Morgen etwas ;)


Ich bin ja ein absoluter "Kalter-Kaffee-Liebhaber". Ich kaufe mir auch unterwegs gerne Frappés und Ähnliches, und Caramel geht eben auch immer.
Ich liebe zum Beispiel den Iced Caramel Macchiato von Starbucks. Aber der ist eben immer so teuer und definitiv nichts für jeden Tag.

Deshalb bin ich so froh, die Alternative gefunden zu haben.
Es geht auch ganz schnell, das bekomme sogar ich morgens im Halbschlaf schon hin ;)
Und dann auch noch in so einem schönen Glas (das Auge isst bzw. trinkt halt doch mit) und der Morgen kann nur gut werden.


Ihr braucht:
  • einen Espresso (ich habe immer Pulver daheim zum Aufgießen)
  • 250ml Milch
  • Eiswürfel
  • 2 El Karamelsirup
Füllt als erstes den Sirup in ein Glas und gießt dann die Milch dazu. Je kälter die Milch ist, desto besser ;)
Als nächstes könnt ihr die Eiswürfel dazugeben. Ich mag gerne ganz viele Eiswürfel darin, ist aber  Geschmackssache.
Als letztes könnt ihr nun den heißen Espresso darüber gießen.

Wer mag, kann nun noch Sahne und darüber Sirup als Deko dazutun, aber da ich keine Riesenkalorienbombe mitnehmen wollte, habe ich das wegegelassen.

Ihr merkt - es ist ganz einfach und superlecker, gerade für "Kalte-Kaffee-Liebhaber" wie mich ;)

Wie mögt ihr euren Kaffee? Warm oder Kalt? Mit Sirup? Oder einfach pur?

Ich wünsche euch einen wundervollen Tag, ich bin mal gespannt was mich in der Hochschule so erwartet...

Ganz liebe Grüße






Verlinkt bei Follein Pfau